Niedernberg Niedernberg

Die Gemeinde informiert - Der Wasserturm

09.05.2019
Am 18. und 19. Mai 2019 feiern wir 60 Jahre Wasserturm!

Auszug aus dem Niedernberger Heimatbuch von Albert Wagner

Errichtung
In den umliegenden Gemeinden wurde der benötigte Wasserdruck über Hochbehälter erzielt. In Niedernberg ging dies wegen den örtlichen Gegebenheiten jedoch nicht. Deshalb wurde entschieden, dieses Problem mit Hilfe eines Wasserturms zu lösen.

Der „Lange Adam“ – benannt nach dem damaligen Bürgermeister Adam Klement - wurde von der Hochtief AG in Frankfurt/Main innerhalb von elf Arbeitstagen errichtet.

Der Turm hat einen Durchmesser von 10 Meter und einen äußeren Umfang von 31,26 Meter. Er besitzt 192 Stufen, sechs Rundblickfenster und eine Rundumverglasung im oberen Turmende. Des Weiteren besitzt er zwei Betonbehälter aus wasserdichtem Wahlbeton der Güteklasse 300 mit einer tiefe von sechs Meter, einem Fassungsvermögen von 250.000 Liter (je Behälter 125 m3) und einem guten Wasserdruck (3,5 atü).

Die Herstellungskosten des Wasserturms betrugen 200.000 DM.

Der 22. Dezember 1958 war der Startschuss für den Wasserturm. An diesem Tag wurde zum ersten Mal Wasser aus dem Tiefbrunnen in die Behälter des Turms gepumpt.

Einsegnung
Vom 4. bis 6. Juli 1959 fand die Einsegnung des Wasserturms, zusammen mit einem Heimat- und Wasserfest statt. Die 2000 Einwohner der Gemeinde Niedernberg versanden zu diesen Festtagen 422 Einladungen an ehemalige Niedernberg. Die Einsegnung wurde von dem damaligen Pfarrer Franz Eckert vorgenommen.

Sanierung
1982 stellte der Architekt Theo Schnabel fest, dass eine Renovierung des Wasserturms nötig sei. Am 5. Oktober 1983 begann die Firma Breitenbach aus Miltenberg mit der Einrüstung des Turmes. Die Ausbesserungsarbeiten haben sich bis zum Mai des folgenden Jahres hingezogen. Dabei wurden auch die Fenster und die Kupferbedachung erneuert. Im Anschluss dessen erhielt der Wasserturm noch einen Anstrich aus den Farben braun, gelb und grau.

Die Sanierung kostete die Gemeinde insgesamt 186.779,32 DM.

Wasservorkommen
Der Ursprung der Grundwasserströme in Niedernberg, liegt im Schaafheimer Becken. Dies ist das wichtigste Wasservorkommen am gesamten Untermain. Durch Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass es sich um reines Grundwasser handelt.

Die Stadtwerke entnehmen das Trinkwasser aus neun Vertikalbrunnen und einem Horizontalbrunnen. Im Jahr werden etwa sieben Millionen Kubikmeter Wasser gefördert.
Zur Sicherung des Grundwasserbestandes, gibt es in Niedernberg zwei Wasserschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 566 Hektar.

Härtegrad
Das Wasser der Niedernberger Wasserversorgung entspricht nach dem Stand von 2019, dem Härtebereich mittel (1,5 bis 2,5) und einer Gesamthärte von 12,8°dh.

Nitratwerte
Das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg entnahm im August 1994 eine Wasserprobe aus der öffentlichen Trinkwasser-Versorgungsanlage in Niedernberg. Diese wurde von dem Landesuntersuchungsamt für das Gesundheitswesen in Würzburg auf den Nitratgehalt untersucht. Die Wasserprobe enthielt einen Nitratwert von 60,20 mg/l.

Wegen des hohen Nitratwertes entschied der Gemeinderat bereits 1987, dass für die Zubereitung von Babynahrung Gutscheine für den Erwerb von nitratarmen Mineralwasser an Eltern mit Kleinkindern bis zum Alter von sechs Monaten kostenlos ausgegeben werden, bis der Nitratgehalt unter 50 mg/l gesunken ist.

Der derzeitige Nitratwert liegt bei ca. 30 mg/l.

           
Viele Grüße

Ihre Auszubildenden und Praktikanten

 
 

 

Kategorien: Gemeinde & Bürger, Amtliche Mitteilungen