Niedernberg Niedernberg

Bericht aus dem Seniorenbeirat

21.12.2017
Der Seniorenbeirat hat sich im Jahr 2013 gegründet. Die Beiräte sind überwiegend selbst in der Seni-orenarbeit ehren- oder hauptamtlich tätig und bilden dadurch viele der Akteure der Niedernberger Seniorenarbeit ab. Die Kommune wird durch den Seniorenbeauftragten vertreten.

Aufgabe und Ziel des Seniorenbeirats ist die Vertretung der Belange von Senioren in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Niedernberg, im Einklang mit den Zielsetzungen des „Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes des Landkreises Miltenberg, wie:        Lebensqualität im Alter, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Möglichkeiten zum bürgerschaftlichen Engagement, Barrierefreiheit, seniorengerechtes Wohnen“. Der Seniorenbeirat agiert ehrenamtlich, parteipolitisch neutral sowie konfessions- und verbandsunabhängig.

Das Gremium, welches nach der Wahl des Gemeinderats durch diesen benannt wird, trifft sich alle drei Monate. Wer als Gast am Seniorenbeirat teilnehmen möchte, meldet sich bitte zuvor persönlich oder per Telefon beim Seniorenbeauftragten Timo Wöll an (Tel.9744-23).

nfos zum Seniorenbeirat Niedernberg vom 25.10.17
Bürgermeister Jürgen Reinhard begrüßt zur Sitzung. Die Anwesenden unterzeichnen in feierlicher Runde die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland. Die Charta wird ebenso für den Seniorenbeirat als Organisation unterzeichnet. In der Runde wird dem verstorbenen Gründungsmitglied Fritz Morczinczyk gedacht.

Fototermin
Martin Bitterer ermöglicht dem Beirat die Unterzeichnung mit einem Gruppenbild zu dokumentieren. Der Seniorenbeirat bedankt sich auch an dieser Stelle für das Engagement!

Berichte von den Netzwerktreffen
Rainer Wiesmann und Timo Wöll waren Ende September in Leidersbach beim Seniorenstammtisch. Das Treffen war überaus interessant und wurde durch Matthias Wolf moderiert. Die kommenden Termine sollen im Frühjahr in Kleinwallstadt, sowie im Herbst in Elsenfeld stattfinden. Die Vorstellung der Leidersbacher Nachbarschaftshilfe (u.a. Lydia Kroth), sowie der Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz waren die Hauptthemen. Der Bericht schließt an die Diskussionen um den sich verändernden Bedarf in der Spätlese an. Birgit Roth und Lyn Wehrheim überlegen eine Schulung zum Alltagsbegleiter Demenz für alle Ehrenamtlichen durchzuführen.

In Miltenberg, am 12. Oktober waren dies die Themen des offiziellen Netzwerks des Landkreises:

·         Fortschreibung und Evaluation des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes

·         Nachbesetzung in der Beratungsstelle Demenz Untermain (Antonia Ort)

·         Idee der Beratungsstelle für Senioren und pflegende Angehörige (BSA) ihr Angebot durch
           „Wohnen für Hilfe“ zu erweitern.

·         Die Seniorenarbeit in Elsenfeld (vorgetragen von Annemarie Löschinger)

·         Neueröffnung des Mehrgenerationenhaus der Johanniter in Miltenberg

·         Wohnform des Mehrgenerationenhaus WIGe e.V. in Aschaffenburg

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Der nächste Termin des Seniorenbeirats findet am 18.01.2017 um 18 Uhr in der Spätlese statt.

 

 

Kategorien: Soziales & Gesundheit - Senioren